Budimex.pl

Umweltschutz

Umweltschutz

Umweltschutz und Unterauftragnehmer

Umweltgefahren

Abfälle

Materialien und Rohstoffe

Umweltschutz

 

I. Umweltschutz — unsere Priorität

Die Bautätigkeit von Budimex kann starke Auswirkungen auf die Umwelt haben. Überall dort, wo die Eingriffe in die Funktionsweise der lokalen Biosphäre besonders groß sind, sind Lösungen für einen wirksamen Naturschutz erforderlich. Deshalb stützt sich der Umweltschutz bei Budimex auf ein zertifiziertes Managementsystem.

 

II. Umweltschutz und Unterauftragnehmer — wir sind auf Qualität bedacht

Alle Subunternehmer von Budimex werden im Voraus im Hinblick auf die Beachtung des Umweltschutzes geschult. Es ist äußerst wichtig, dass sie entsprechende Verfahren einhalten und über einschlägige Erfahrung und eine voll funktionsfähige Ausrüstung verfügen.

 

Darüber hinaus werden alle Subunternehmer, die auf der Baustelle eingesetzt werden, in den geltenden Umweltschutzverfahren, einschließlich der Notfallverfahren, entsprechend geschult. Auch die von ihnen verwendeten Geräte werden auf den einwandfreien technischen Zustand geprüft.

 

III. Umweltgefahren — Budimex-Standards

Bei der Durchführung einer Baumaßnahme ist die Umwelt am stärksten gefährdet, weshalb es für den Auftragnehmer äußerst wichtig ist, größtmögliche Sorgfalt anzuwenden. Es ist wichtig, die Baustellen und ihre Sicherungseinrichtungen entsprechend zu organisieren. Budimex folgt den Prinzipien, die den geringstmöglichen Eingriff in die Umwelt ermöglichen. Sie erfüllen die Anforderungen von nationalen und europäischen Vorschriften und gehen oft über das vorgeschriebene Minimum hinaus.

 

Umweltschutzstandards von Budimex:

 

  • Planung der Verkehrswege auf Baustellen, so dass eine sparsame Nutzung des Geländes und eine minimale Veränderung seiner Oberfläche gewährleistet wird.
  • Wiederherstellung des Zustands vor dem Bau auf dem Gelände.
  • Beschränkung der Fällung von Bäumen auf ein Minimum, Umsetzung von Pflanzen an andere Standorte und Ausgleichspflanzungen.
  • Schutz der Bäume im Baustellenbereich vor mechanischen Schäden.
  • Baustellen-Einrichtungen wie Lager, Depots, Transportbasen werden vorzugsweise auf bereits erschlossenem Gelände errichtet und zwar möglichst weit entfernt von Wohngebäuden und Naturgebieten.
  • Beschränkung der Flächennutzung in Wald- und Feuchtgebieten auf das notwendige Minimum.
  • Der Transport der für den Bau erforderlichen Materialien erfolgt hauptsächlich innerhalb der vorgesehenen Fahrspur.
  • In den Bereichen, in denen Erd- und Bauarbeiten in der Nähe von Gewässern durchgeführt werden, werden Maßnahmen eingesetzt, um eine Verunreinigung durch Chemikalien von der Baustelle zu verhindern.
  • Besondere Bedeutung wird dem Schutz der Umwelt vor der Kontaminierung durch Erdölprodukte aus Fahrzeugen und Baumaschinen beigemessen.
  • Umsiedlung von Amphibien und Reptilien, die in den durch den Bau zerstörten Gewässern lebten, an neue Standorte.
  • Überwachung der Baustelle durch Naturwissenschaftler, darunter Ornithologen, Ichthyologen, Herpetologen, Entomologen und Botaniker.
  • Einstellung der Bauarbeiten, wenn Tiere im Baustellenbereich auftauchen.
  • Der Zeitplan und der Zyklus für die Durchführung der Arbeiten sind streng an den natürlichen Zyklus angepasst.
  • Bauarbeiten in der Nähe von lärmgeschützten Gebieten werden nur tagsüber durchgeführt.
  • Sicherstellung, dass die oberste Bodenschicht (Humus), die für die Fertigstellungsarbeiten verwendet wird, lokalen Ursprungs ist – so kann die Einschleppung von invasiven Arten, Schädlingen oder Krankheitserregern in die jeweilige Biosphäre vermieden werden.
  • Reduzierung der Leerlaufzeiten von Verbrennungsmotoren von Baumaschinen und Fahrzeugen auf ein Minimum.
  • Begrenzung der Fahrgeschwindigkeit auf der Baustelle und in ihrer Nähe.
  • Vorbereitung von Baustellen auf unvorhersehbare Notfallsituationen und ihre Ausstattung mit notwendigen Geräten für den Fall einer Kontamination.

 

IV. Abfälle — wir trennen alles

Ein wichtiger Aspekt, der sich negativ auf die lokale Biosphäre auswirkt, sind Abfälle, die auf der Baustelle bei der Reparatur und dem Abriss von Gebäuden und Straßeninfrastrukturen anfallen, z. B. Ziegelschutt oder Asbest. Ihre Menge hängt sehr stark von der Anzahl der Projekte und des Stadiums ihrer Ausführung ab. Budimex und ihre Gesellschaften garantieren, dass die Abfallbeseitigung mit äußerster Sorgfalt durchgeführt wird und gefährliche Stoffe ordnungsgemäß entsorgt werden. Daher stellt ihre Tätigkeit keine Gefahr für den Menschen oder die lokale Biosphäre dar.

 

Spezifische Abfälle, deren Menge jedes Jahr am höchsten ist, sind Böden, Erde, Steine und sämtlicher Erdaushub. Der abgetragene Boden wird direkt auf den Baustellen oder an anderen Orten wiederverwendet und bleibt ein wiederverwendbarer, vollwertiger Rohstoff.

 

Darüber hinaus:

 

  • weniger als 0,05 % der von Budimex erzeugten Abfälle werden als gefährlich eingestuft (wenn wir Boden, Erde und Erdaushub von der Abfallmasse ausnehmen, sind es weniger als 1,1 %),
  • Mehr als 68 % der Abfälle werden zu den gesetzlich festgelegten Bedingungen an Privatpersonen zur Wiederverwendung übergeben. Die übrigen Abfälle werden an Unternehmen übergeben, die über die entsprechenden Genehmigungen für die Entsorgung einer bestimmten Abfallart verfügen.

 

V. Materialien und Rohstoffe — Recycling

Das bei Budimex eingeführte VE-Verfahren (Value Engineering) dient dazu, den effektiven Einsatz von Materialien und Rohstoffen zu steuern. Es ermöglicht die Optimierung des Materialeinsatzes und die Verringerung der Abfallmenge, wodurch die negativen Auswirkungen auf die Umwelt reduziert werden.

 

Budimex ist bestrebt überall, wo es möglich ist, Rohstoffe zu verarbeiten und wiederzuverwenden, die als Produktionsabfälle in der Bauindustrie und in anderen Wirtschaftszweigen anfallen, z.B. im Bergbau, Energiesektor und in der Metallurgie. Dazu gehören u.a.:

 

  • Schlacke,
  • Gesteinaushub,
  • Zement,
  • gebrochene Zuschlagstoffe für Bitumenmasse,
  • Gemische von gebrochenen Zuschlagstoffen,
  • Beton,
  • Stahl,
  • Holz.

.

VI. Umweltschutz — wir sind alle dafür

Unter den Initiativen, die in den letzten Jahren zur Förderung einer umweltbewussten Haltung ergriffen wurden, sind die folgenden Programme hervorzuheben:

 

  • „Gibt dein Handy ab zur Öko-Sammlung“,
  • „Sparen wir Wasser!"
  • „Sparen wir gemeinsam Strom“,
  • „Sparen wir Papier in unseren Büros",
  • „Mit dem Sammeln von Altpapier helfen Sie Hunden“,
  • „Werde ein BUDIMEX-EcoDriver”.

 

Budimex hat zahlreiche Projekte realisiert, die von hoher Bedeutung für die Umwelt sind. Dazu gehören u.a.:

 

  • Terminal – Flughafen in Świdnik
  • Bau einer Brücke über die Weichsel in Kwidzyn
  • Autobahn A-4 Jarosław – Radymno
  • Autobahn A4 Dębica – Rzeszów
  • Schnellstrasse S-8 Róża – Wrocław
  • Schutz der Meeresküste in Darłowo
  • Schutz der Meeresküste in Wicko Morskie
  • Ringstraße von Augustów
  • Schnellstrasse S-5 Korzeńsko – Widawa
  • Bau einer neuen Start- und Landebahn in Pyrzowice
  • Autobahn A-1 Pyrzowice – Piekary Śląskie

 
Ich verstehe

Diese Webseite verwendet Cookies (Cookie-Dateien), welche die Funktionalität der Seite verbessern. Lesen Sie mehr über Cookies in Datenschutzerklärung für die Website