Budimex.pl

Polen gehört zu den wichtigsten Europamarktführern der Baubranche - neuer Bericht von Budimex.

Aktualisierungsdatum: 20. Dezember 2021
Polen gehört zu den wichtigsten Europamarktführern der Baubranche - neuer Bericht von Budimex.

Polen an der Spitze der Länder, die in die Baubranche investieren. Laut dem neuesten Budindex 2020/21-Bericht, veröffentlicht vom größten polnischen Generalunternehmer - Budimex SA, liegen wir in dieser Hinsicht auf Platz 2 und geben mehr als der EU-Durchschnitt für Bauinvestitionen aus.

 

Polen gab im Jahr 2020 7,4% des Bruttoinlandsprodukts für Bauinvestitionen aus. Das sind 1,5 Prozentpunkte mehr als der EU-Durchschnitt, der 5,8% beträgt. Dadurch belegt unser Land den zweiten Platz - gleich hinter Finnland. Die Finnen wenden für den Ausbau 8% ihres BIP's auf. Griechenland (1,7%) und Irland (2,2%) bauen am wenigsten, heißt es im Bericht.

 

Auf dem gleichen Niveau wie Polen, in Bezug auf das wirtschaftliche Potential bauen: Österreich und Litauen, etwas weniger Rumänien (7,3%) Polen belegte 2021 im Ranking der Länder, die am meisten in den Bausektor investieren, den Platz Nummer zwei. Wir haben die größten Bauvorhaben in den EU-Ländern der Europäischen Union im Blick. Wir zeigen das Ranking von Ländern, die proportional zu ihren Bruttoinlandsprodukt die höchsten finanziellen Mittel investieren, sagt Artur Popko, Vorstandsvorsitzender von Budimex.

 

Der Bericht stellt auch die größten Bauinvestitionen in den Ländern der Europäischen Union in der Phase der Vorbereitung der Dokumentation oder des Baus vor. Es gibt viele große Infrastrukturinvestitionen in europäischen Ländern mit einem einmaligen Wert von über 30 Mrd. PLN. Die größten von ihnen sind u.a.: der Bau eines Eisenbahntunnels auf einer Länge von 64 km unter dem Brennerpass zwischen Österreich und Italien im Wert von über 8 Mrd. EUR, der Bau der neuen Seine-Schelde-Wasserstraße an den Flüssen Rhein und Seine im Wert von 8 Mrd. EUR. Unsere nördlichen Nachbarn - die Schweden - bauen eine Umgehungsstraße um Stockholm im Wert von 2,6 Mrd. EUR.

 

Ein ganz besonderes Infrastrukturprojekt ist auch der Bau einer 270 km langen Eisenbahnstrecke für Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Turin und Lyon für 25 Mrd. EUR, das bedeutet über 100 Mrd. PLN Die Arbeiten sollen Ende 2032 abgeschlossen werden. Die meisten Bauvorhaben sind infrastrukturelle Projekte: Eisenbahn-, Straßen und hydrotechnische Projekte.

 

Auch die Umsetzung großer Investitionen ist mit Problemen verbunden, wie der Präsident von Budimex betonte.  Wenn man sich anschaut, was Europa baut, sollte man bedenken, dass selbst Investitionsmächte wie Deutschland bei der effektiven Umsetzung großer Projekte mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Als Beispiel dafür kann der über 14 Jahre dauernde, jedoch mit Erfolg abgeschlossene Bau des Flughafens Berlin Brandenburg dienen, fügt Artur Popko hinzu.

 

Platz im Ranking - Prozentualer Anteil des Bausektors am BIP im Jahr 2020.

  1. Finnland 8,0%
  2. Polen 7,4%
  3. Österreich 7,4%
  4. Litauen 7,4%
  5. Rumänien 7,3%
  6. Lettland 7,0% 
  7. Slowakei 9,6%
  8. Schweden 6,7%
  9. Estland 6,4%
  10. Spanien 6,3%
  11. Kroatien 6,3%
  12. Slowenien 6,3%
  13. Zypern 6,3%
  14. Luxemburg 6,2%
  15. Deutschland 6,1%
  16. Dänemark 6,0%
  17. Tschechien 6,0%
  18. Ungarn 5,7%
  19. Belgien 5,5%
  20. Holland 5,4%
  21. Frankreich 5,3%
  22. Bulgarien 4,9%
  23. Portugal 4,7%
  24. Malta 4,5%
  25. Italien 4,3%
  26. Irland 2,2%
  27. Griechenland 1,7%

Durchschnitt in der EU 5,86%

 

Bei der Gestaltung großer Investitionen in Europa spielt der staatliche Sektor eine bedeutende Rolle. -Polen verdankt seinen hohen Platz im Budindex 2020/21, das den Anteil des Bausektors am Bruttoinlandsprodukt darstellt, zweifelsohne erheblichen Investitionen durch öffentliche und private Investoren , sagt Jan Styliński, Präsident des Verbands der Arbeitgeber im Bauwesen, im Bericht.

 

 Seit mehr als 10 Jahren entwickelt sich Polen in einem zufriedenstellenden Tempo, was zu ständigen Investitionen unserer Unternehmer führt. Zusätzlich wenden öffentliche Investoren Rekordsummen an Mitteln für die Realisierung von Transport-, Energie- oder sozialen Projekte auf. Polen als ein Land mit Rückstand im Hinblick auf die Entwicklung musste viel nachholen, wir konnten aber und können weiterhin externe Finanzierungsquellen in Anspruch nehmen , fügt Jan Styliński hinzu.

 

Die Autoren des Berichts betonen, dass sowohl Polen als auch andere EU-Mitgliedstaaten die nächsten Jahre nach der COVID-19-Pandemie zahlreiche öffentliche Investitionen realisieren und enorme Mittel für die Erfüllung der Investitionsbedürfnisse aufwenden werden.

 

– Man kann die Behauptung riskieren, wonach wir am Ende dieser Dekade einerseits mit hochspezialisierten kleineren Firmen, die technologische Baufirmen sind, anderseits mit Konzentration aufseiten der größten europäischen Bauunternehmen, die Konsolidierungs- und Fusionsprozessen durch weltweite Korporationen, hauptsächlich aus Asien, unterzogen werden, zu tun haben werden, prognostiziert der Präsident des Verbands der Arbeitgeber im Bauwesen.

 

Zu den größten Bauinvestitionen in Polen zählt der Wiederaufbau des Bahnhofs Warschau Zachodnia. Dessen Modernisierung wird im Jahr 2023 abgeschlossen und die Kosten betragen 0,42 Mrd. EUR.


 
Ich verstehe

Diese Webseite verwendet Cookies (Cookie-Dateien), welche die Funktionalität der Seite verbessern. Lesen Sie mehr über Cookies in Datenschutzerklärung für die Website