Budimex.pl

Neue „Schnellstraße“ aus einer alten Straße – der erste derartige Straßenabschnitt in Polen

Aktualisierungsdatum: 24. September 2021
Neue „Schnellstraße“ aus einer alten Straße – der erste derartige Straßenabschnitt in Polen

Budimex ist ein Unternehmen, das sich um die Umwelt und die effiziente Nutzung natürlicher Ressourcen kümmert. Seit vielen Jahren investiert das Unternehmen in die Verringerung seines ökologischen Fußabdrucks bei der Durchführung von Bauarbeiten. Eine der Aktivitäten, die eine Kreislaufwirtschaft unterstützen, ist die Wiederverwendung von Fräsasphalt bei der Herstellung von Mineralstoff-Asphalt-Mischungen.

 

Bei dem Bau der Schnellstraße S3 in der Woiwodschaft Westpommern, entstand der erste Schnellstraßenabschnitt in Polen, bei dem 15% Asphaltgranulat in die Deckschicht, d. h. die Verschleißschicht, eingebracht wurde. „Im Rahmen des Baus der S3 Miękowo – Anschlussstelle Rzęśnica (Teil 2) haben wir einen 400 m langen Abschnitt aus SMA-Mischung mit einem Anteil von 15% Asphaltgranulat im Kaltmischverfahren gebaut. Der Ausführung des Abschnitts ging eine gründliche technische Analyse, Absprachen mit dem Auftraggeber und dem Ingenieur voraus.“ – sagt Ewelina Karp Kręglicka – Direktorin für Einkauf, Qualität und Umwelt bei Budimex S.A.

 

Eine wichtige Rolle bei der Ausführung dieses Abschnitts spielte auch die westpommersche Niederlassung der Generaldirektion für Landesstraßen und Autobahnen (GDDKiA), die nach einer gründlichen Analyse der technologischen Fragen zusammen mit dem Vertragsingenieur die Ausführung eines Teils der Straße mit dieser Technologie ermöglichte.

 

Laut dem Direktor des Laborkomplexes, Łukasz Bargenda, „hat Budimex viel Erfahrung mit der Verwendung von Fräsasphalt in Mineralstoff-Asphalt-Mischungen. Wir arbeiten ständig daran, dass die von uns entwickelten Mischungen in Bezug auf Qualität und Benutzerfreundlichkeit die bestmöglichen sind. In diesem Fall gingen der Verlegung der SMA-Deckschicht mit Granulat Analysen der Bezugsquellen für hochwertigen Fräsasphalt, Tests der Bestandteile und die Ausarbeitung einer Rezeptur durch die Budimex-Labors voraus, in der schließlich selektiv bezogener Fräsasphalt aus einem anderen Abschnitt der Schnellstraße S3 verwendet wurde“. Maciej Nic, Direktor des Laborteams, fügt hinzu: „Es ist interessant, dass der gefräste Abschnitt dieser Straße vor ein paar Jahren ebenfalls von Budimex gebaut wurde“.

 

Die im Budimex-Labor und im GDDKiA-Labor durchgeführten Tests der Mineralstoff-Asphalt-Mischungen bestätigten die korrekten Parameter der eingebauten Schicht.

 

Die Ausführung dieses Abschnitts ist eine Fortsetzung der Arbeiten mit Fräsasphalt. Eines der früheren Projekte war das InnGa-Forschungsprojekt, bei dem größere Mengen an Granulat in Mineralstoff-Asphalt-Mischungen verwendet wurden, als nach den technischen Unterlagen derzeit zulässig sind. Das Programm war erfolgreich und zeigt, dass die Verwendung von hochwertigem Granulat auch bei größerer Menge zu positiven Ergebnissen führt.

 

Budimex nimmt eine Führungsrolle bei der Herstellung von Straßenbelägen aus Asphaltgranulat ein, was die Abfallvermeidung auf Baustellen unterstützt. „Wir sind stolz darauf, viele Straßenabschnitte gebaut zu haben, bei denen diese umweltfreundliche Lösung erfolgreich eingesetzt wurde. Die Mitarbeiter der Labore und der Abteilung für Maschinendienstleistungen bei Budimex setzten sich stark für die Wiederverwendung von Fräsasphalt in Mineralstoff-Asphalt-Mischungen ein. Wir suchen nach technologischen und rechtlichen Lösungen, die für das Unternehmen sowie die Umwelt am günstigsten sind und eine breite Anwendung dieses Sekundärmaterials ermöglichen. Es ist wichtig zu wissen, dass Fräsasphalt nach dem Abfallgesetz als Abfall eingestuft wird und nach den aktuellen technischen Anforderungen WT-2 nicht in der Deckschicht verwendet werden kann“. – fügt Ewelina Karp Kręglicka hinzu.

 

Marcin Hauke, Direktor der Asphaltmischanlagen von Budimex, verantwortlich für die Herstellung von Mineralstoff-Asphalt-Mischungen, sagt: „Budimex hat sich zum Ziel gesetzt, bituminöse Beläge auf der Grundlage höchster Qualitätsstandards herzustellen und dabei den Aspekt der Schonung natürlicher Ressourcen und des weit gefassten Umweltschutzes im gesamten Bauprozess zu berücksichtigen. Unsere Erfahrung in diesem Bereich ermöglicht es uns, die technologisch komplexesten Projekte erfolgreich umzusetzen und damit die Richtung für die gesamte Baubranche in Polen vorzugeben.Leider ist das Problem immer noch die polnische Gesetzgebung, die den zurückgewonnenen Fräsasphalt als Abfall behandelt. Wir hoffen, dass mit dem Inkrafttreten der Verordnung, nach der Fräsasphalt nicht mehr als Abfall eingestuft wird, mehr Möglichkeiten für die Verwendung dieses Materials im Straßenbau bestehen werden“.

 

Wie Maciej Nic, Direktor des Laborkomplexes von Budimex, hinzufügt, „wird die Straße derzeit auf Qualitäts- und Leistungsparameter wie Ebenheit, Makrotextur und Querebenheit überwacht. Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass der fertiggestellte Straßenabschnitt die höchsten Anforderungen an Verschleißschichten erfüllt. Wir hoffen, dass unsere positiven Erfahrungen dazu beitragen werden, dass solche umweltfreundlichen Lösungen auf den polnischen Straßen immer häufiger und gewagter eingesetzt werden“.

 

Budimex plant für die Zukunft die Herstellung von Asphaltbelägen mit maximaler Verwendung von recycelten Materialien in allen Schichten und weitere Forschungsprojekte, was einen neuen Standard für Straßen der Kategorien A und S setzt.


 
Ich verstehe

Diese Webseite verwendet Cookies (Cookie-Dateien), welche die Funktionalität der Seite verbessern. Lesen Sie mehr über Cookies in Datenschutzerklärung für die Website