Budimex.pl

Kommentar von Artur Popko - Geschäftsführer von Budimex zu den Finanzdaten für Q1 2022

Aktualisierungsdatum: 28. April 2022
Kommentar von Artur Popko - Geschäftsführer von Budimex zu den Finanzdaten für Q1 2022

Das erste Quartal 2022 war eine schwierige Periode für: die Budimex-Gruppe, den Baumarkt und die Welt als Ganzes. Der Ausbruch des Krieges in der Ukraine hat die meisten Bereiche unserer Wirtschaft erheblich beeinträchtigt. Das Bauwesen ist einer der Sektoren, der am stärksten von den Folgen des Konflikts an unserer Ostgrenze betroffen ist. Die wichtigsten Faktoren, die sich auf unseren Sektor auswirken, sind der drastische Anstieg der Materialpreise, insbesondere für Stahl und Öl, und die Abwanderung von Arbeitskräften aus der Ukraine.

 

Trotz extrem schwieriger Marktbedingungen erzielte die Budimex-Gruppe einen Betriebsgewinn von 57 Mio. PLN (gegenüber 63 Mio. PLN im ersten Quartal 2021) und verzeichnete einen Rückgang der Rentabilität von 5,0% auf 3,6%. Die geringere Rentabilität ist hauptsächlich auf die Verschlechterung des Ergebnisses im Baubereich zurückzuführen. Der Großteil der im ersten Quartal 2022 durchgeführten Arbeiten betraf Aufträge, bei denen ein Teil des Materials bereits vor Ort war und die Preise für die wichtigsten Sortimente und Dienstleistungen für die folgenden Monate vertraglich festgelegt wurden. Wir stellen jedoch fest, dass der drastische Anstieg der Materialpreise, einschließlich der Stahl- und Ölpreise, die Rentabilität der meisten Verträge beeinträchtigt hat, insbesondere derjenigen, die sich in einem frühen Stadium der Ausführung befinden.

 

Der Gewinn vor Steuern der Budimex-Gruppe betrug 63 Mio. PLN bei einer Rentabilität von 3,9% gegenüber 4,4% im ersten Quartal des Vorjahres. Die Rentabilität auf der Ebene des Bruttogewinns wurde durch eine deutliche Verbesserung des Ergebnisses aus der Finanzierungstätigkeit unterstützt, die auf einen Anstieg des durchschnittlichen Zinssatzes für die von der Budimex Gruppe angelegten Barmittel zurückzuführen ist.

 

Budimex-Gruppe

(in Mio. PLN)

Gewinn- und Verlustrechnung

Q1 2022

Q1 2021

Jahresvergleich

Verkauf

1.599

1.245

28,5%

Operativer Gewinn

57

63

-8,6%

% der Verkäufe

3,6%

5,0%

-1,5%

Bruttogewinn

63

55

14,3%

% der Verkäufe

3,9%

4,4%

-0,5%

Nettogewinn*

56

68

-16,5%

% der Verkäufe

3,5%

5,4%

-1,9%

*den Aktionären der Muttergesellschaft zurechenbar

fortgeführte Geschäftstätigkeit

56

42

33%

aufgegebene Geschäftstätigkeit

0

25

-100%

 

 

Wir verzeichneten einen deutlichen Anstieg der Umsatzerlöse der Gruppe, was vor allem auf den höheren Umsatz im Baubereich zurückzuführen ist. Im Dienstleistungsbereich waren die Einnahmen ähnlich hoch wie im ersten Quartal 2021.

 

Die Bau- und Montageproduktion stieg im ersten Quartal 2022 (zu laufenden Preisen) im Vergleich zum Vorjahr um 35,1% von 17,3 Mrd. PLN auf 23,4 Mrd. PLN. Im Gebäudesegment stieg die verkaufte Produktion um 45,3%, während im Infrastrukturbereich sogar ein Anstieg von 23% zu verzeichnen war.

 

 

 

Bauwesen

Statistische Daten (Mrd. PLN)

Q1 2022

Q1 2021

Jahresvergleich

Verkaufte Produktion

23,4

17,3

35,1%

Gebäude

13,7

9,5

45,3%

Anteil

53,6%

54,5%

4,1%

Ingenieurwesen

9,7

7,9

23,0%

darunter: Wege

2,5

2,0

23,3%

darunter: Eisenbahnen

1,3

1,1

20,6%

Anteil

41,4%

45,5%

-4,1%

 

Der Umsatz des Bausegments der Budimex-Gruppe belief sich im ersten Quartal 2022 auf 1436 Mio. PLN (+21,7% im Vergleich zum Vorjahr) und verzeichnete einen Rückgang sowohl der operativen Rentabilität (von 4,1% auf 3,0%) als auch der Bruttorentabilität (von 3,4% auf 3,2%).

 

Baubereich

(in Mio. PLN)

Gewinn- und Verlustrechnung

Q1 2022

Q1 2021

Jahresvergleich

Verkauf

1.436

1.180

21,7%

Operativer Gewinn

43

49

-12,4%

% der Verkäufe

3,0%

4,1%

-1,2%

Bruttogewinn

46

40

13,2%

% der Verkäufe

3,2%

3,4%

-0,2%

Auftragsbestand

13.170

12.754

3,3%

Vertragsabschluss

1.385

993

39,6%

 

Der Umfang der realisierten Umsätze im ersten Quartal 2022 im Baubereich war deutlich höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Ein umfangreicher Auftragsbestand und günstige Witterungsbedingungen ermöglichten einen Umsatzanstieg von mehr als 20%.

 

Die operative Marge des Baubereichs lag bei 3,0%, gegenüber 4,1% im Vorjahreszeitraum. Wir erleben einen drastischen Anstieg der Materialpreise, der sich am besten an den Preisen für die verschiedenen Stahlsorten ablesen lässt. In einigen Bereichen kommt es zu Unterbrechungen in der Lieferkette, was die Vertragserfüllung weiter erschwert. Die Budgets aller unserer Projekte werden laufend aktualisiert, während die durchschnittliche Rentabilität des Portfolios dank der guten Rentabilität der Aufträge in der Endphase der Umsetzung stabil bleibt. Die Auswirkungen von Preisänderungen bei den wichtigsten Sortimenten werden vor allem bei Projekten sichtbar, bei denen wir relativ wenig materiellen Fortschritt haben.

 

Die Bruttorentabilität des Baubereichs lag im Berichtszeitraum bei 3,2%, gegenüber 3,4% im ersten Quartal 2021. In diesem Jahr wurde die Rentabilität auf der Ebene des Bruttogewinns durch ein positives Ergebnis der Finanzierungstätigkeit aus den Zinserträgen der Einlagen unterstützt.

 

Der unerwartete Anstieg der Materialpreise hat sich auch auf unser Vorgehen bei neuen Angeboten ausgewirkt. Alle Projekte, deren Kalkulationen auf den Preisen vor dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine basierten, wurden neu berechnet, damit wir verantwortungsvolle Entscheidungen darüber treffen konnten, ob wir ein bestimmtes Angebot unterzeichnen oder aufgeben sollten. In den meisten Fällen überstiegen die aktualisierten Kostenschätzungen die Werte der eingereichten Angebote erheblich, sodass wir gezwungen waren, auf die Teilnahme an solchen Ausschreibungen zu verzichten.

 

Im ersten Quartal 2022 haben wir Aufträge im Wert von über 1,4 Milliarden PLN erhalten. Der Auftragsbestand der Budimex-Gruppe belief sich Ende März 2022 auf 13,2 Mrd. PLN und sichert den Arbeitsvorrat für das gesamte laufende Jahr und den Großteil des Jahres 2023. Die Herausforderung wird darin bestehen, den Auftragsbestand über mehrere Quartale aufrechtzuerhalten, um die Einnahmen in den kommenden Jahren (nach 2023) zu sichern.

 

Die Budimex-Gruppe beendete das erste Quartal 2022 mit einer Nettoliquidität von 3 Milliarden PLN. Wir planen, die verbleibende Dividende für 2021 in Höhe von 23,47 PLN je Aktie im Juni 2022 zu zahlen. Die Gesamtdividende für das Jahr 2021 pro Aktie (einschließlich des im Jahr 2021 gezahlten Dividendenvorschusses) wird somit 38,37 PLN betragen.

 

Die FBSerwis Group hat im ersten Quartal 2022 den Umsatz auf hohem Niveau gehalten und dabei eine gute Rentabilität erzielt. Der Bruttogewinn betrug 16 Millionen PLN gegenüber 22 Millionen PLN im ersten Quartal 2021.

 

Dienstleistungsbereich

(in Mio. PLN)

Gewinn- und Verlustrechnung

Q1 2022

Q1 2021

Jahresvergleich

Verkauf

166

168

-0,9%

Operativer Gewinn

15

22

-33,7%

% der Verkäufe

8,9%

13,3%

-4,4%

Bruttogewinn

17

23

-25,1%

% der Verkäufe

10,2%

13,4%

-3,3%

 

Die Einnahmen der FBSerwis Gruppe, die ein wichtiger Aktivposten im Dienstleistungssegment ist (die Ergebnisse des Dienstleistungssegments umfassen auch die Aktivitäten mehrerer kleinerer Unternehmen, darunter Budimex Parking Wrocław), beliefen sich auf 165 Mio. PLN und waren ähnlich hoch wie im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Das erzielte Umsatzvolumen lag leicht über unseren internen Planungen, was in erster Linie auf einen erhöhten Durchsatz im Bereich der Infrastrukturwartung zurückzuführen ist. Auf das Kerngeschäft der FBSerwis-Gruppe, den Bereich der Umweltdienstleistungen, hatte der Preisanstieg bei den wichtigsten Sortimenten kaum Auswirkungen. Im Bereich der Instandhaltung der Infrastruktur haben wir vor allem den Anstieg der Kraftstoffpreise zu spüren bekommen.

 

Wie wir erwarten, schöpfen wir derzeit das Potenzial und die Kapazitäten der FBSerwis-Gruppe voll aus, was die Möglichkeit eines organischen Geschäftswachstums begrenzt. Wir konzentrieren uns auf Investitionen in den Ausbau bestehender Abfallverwertungsanlagen und Deponien, die es uns ermöglichen, den Umfang unserer Aktivitäten mit den vorhandenen Ressourcen zu vergrößern. Darüber hinaus sind mehrere Akquisitionsprojekte im Gange, von denen eines - der Erwerb eines Unternehmens im Bereich der Abfallwirtschaft mit einem Jahresumsatz von rund 30 Mio. PLN - bereits in der ersten Hälfte dieses Jahres abgeschlossen werden könnte. Wir sind auf der Suche nach Unternehmen, die uns bei der Erfüllung unserer aktuellen Aufgaben unterstützen, sich in das Geschäftsmodell der Gruppe einfügen und gleichzeitig zu einer Steigerung der Umsatzerlöse beitragen, sodass wir im Jahr 2026 eine Milliarde PLN erreichen und gleichzeitig die Rentabilität aufrechterhalten können.

 

Wir gehen mit einem hohen Auftragsbestand von 13,2 Mrd. PLN in die Bausaison.

 

Als Vertreter der Industrie fordern wir die Überarbeitung und Aktualisierung der Valorisierungsklauseln, die den Anstieg der Materialpreise nur teilweise kompensieren. Wir sind froh, dass einige Kunden ihre Indexierungsgrenzen auf 10% angehoben haben, aber angesichts des derzeitigen Ausmaßes der Materialpreissteigerungen und der zweistelligen Inflationsrate ist dies immer noch kein ausreichendes Niveau, insbesondere für laufende Aufträge.

 

Mangelnde Valorisierung kann dazu führen, dass Auftragnehmer die Arbeit an Verträgen aussetzen müssen, oder sogar zum Konkurs von Unternehmen in einer schwächeren finanziellen Position.

 

Unser Ziel und unsere Herausforderung für das kommende Jahr ist es, unsere Führungsposition in wichtigen Segmenten des Baumarktes zu behaupten. Gleichzeitig gibt uns die schwierige Situation auf dem lokalen Bauausschreibungsmarkt zusätzliche Argumente für die Verstärkung unserer Präsenz auf den benachbarten Märkten. Auf dem deutschen Markt arbeiten wir bereits an unserem ersten Auftrag und haben kürzlich den Zuschlag für eine weitere Ausschreibung zum Bau einer kleinen Sporthalle erhalten. Die nächste Stufe der Auslandsexpansion wird die Gewinnung von Aufträgen auf dem tschechischen und slowakischen Markt sein, wo wir vor allem auf Infrastrukturprojekte abzielen. In den letzten Monaten haben wir auf diesen Märkten mehr als ein Dutzend bedeutende Gebote abgegeben, von denen einige preislich an zweiter Stelle lagen.

 

Nach dem Kauf des 7-MW-Windparkprojekts Drachowo (SPV Magnolia) haben wir sofort mit den Bauarbeiten begonnen. Wir werden bereits im nächsten Jahr mit der Produktion von grüner Energie beginnen. Im Einklang mit der Entwicklungsrichtung der Budimex-Gruppe suchen wir nach weiteren Investitionsmöglichkeiten im Bereich der erneuerbaren Energien, und unser hoher Bargeldbestand bietet uns breite Investitionsmöglichkeiten.

 

Gemeinsam mit dem Gewinner der Budimex Startup Challenge testen wir die automatische Überwachung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf unseren Baustellen. Wir beginnen unsere Zusammenarbeit mit dem OSA Team von jungen Wissenschaftlern, die den Hauptpreis der Europäischen Weltraumorganisation im CanSat Wettbewerb gewonnen haben.

 

Wir haben 0,5 Mio. PLN für spezielle Krankenhausmedikamente für das Neonatal-Kinderkrankenhaus und das St. Panteleimon-Krankenhaus in Lviv bereitgestellt. Zusammen mit dem polnischen Arbeitgeberverband des Baugewerbes kofinanzieren wir den Kauf eines Krankenwagens für die Ukraine. Darüber hinaus spenden unsere Mitarbeiter in der gesamten Ferrovial Gruppe auch ihre eigenen Mittel für die humanitäre Hilfe in der Ukraine. Das von der Ferrovial Gruppe und Budimex verdoppelte Geld wird an eine gemeinsam ausgewählte Stiftung gespendet, die Hilfe für die Ukraine leistet. Wir schätzen, dass der Gesamtwert unserer Hilfe für die Ukraine, einschließlich unserer Mitarbeiter, mehr als 4 Millionen PLN betragen wird.

 

In diesem Jahr bereiten wir die ersten beiden von fünf Elternzonen in der unabhängigen öffentlichen Gesundheitseinrichtung des Kreiskrankenhauses in Pisz und J. Brudziński Woiwodschaft Kinderkrankenhaus in Bydgoszcz vor. Wir schließen die Arbeiten an einem Haus für eine achtköpfige Familie im Rahmen des Projekts Dom z Serca 2 in Pommern ab.

 

Beim Wettbewerb Diamonds of Infrastructure and Construction haben wir den Titel des Generalunternehmers des Jahres 2021 gewonnen. Der Bau eines neuen Kraftwerksblocks in Turów für PGE, der von Budimex ausgeführt wurde, gewann den ersten Platz im Wettbewerb „Sicheres Bauen“ der Nationalen Arbeitsaufsichtsbehörde.


 
Ich verstehe

Diese Webseite verwendet Cookies (Cookie-Dateien), welche die Funktionalität der Seite verbessern. Lesen Sie mehr über Cookies in Datenschutzerklärung für die Website